Einkommensteuer — Immobilien

Der Ver­kauf einer selbst­ge­nutz­ten Immo­bi­lie inner­halb der zehn­jäh­ri­gen Hal­te­frist führt in der Regel nicht zu einer antei­li­gen Steu­er­pflicht des auf ein häus­li­ches Arbeits­zim­mer ent­fal­len­den Ver­äu­ße­rungs­ge­winns.
Der Bun­des­fi­nanz­hof hat eine neue Stol­per­fal­le bei der Umschul­dung eines mit einer Lebens­ver­si­che­rung besi­cher­ten Dar­le­hens auf­ge­zeigt, die zu einer Steu­er­pflicht der Zins­er­trä­ge aus der Ver­si­che­rung füh­ren kann.
Betrei­ber klei­ner Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen und Block­heiz­kraft­wer­ke kön­nen die Anla­ge jetzt zur Lieb­ha­be­rei erklä­ren las­sen und sich damit Gewinn­pro­gno­sen und Erklä­rungs­auf­wand spa­ren.
Ob die Strom­lie­fe­rung von der Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf dem Dach an den Mie­ter eine Neben­leis­tung zur Ver­mie­tung oder eine eigen­stän­di­ge Haupt­leis­tung ist, ent­schei­det über den Vor­steu­er­ab­zug des Ver­mie­ters.
Nach dem Tod eines Immo­bi­li­en­ei­gen­tü­mers ist der noch nicht berück­sich­tig­te Teil von über meh­re­re Jah­re ver­teil­ten Erhal­tungs­auf­wen­dun­gen in der Steu­er­erklä­rung des Erb­las­sers anzu­set­zen.
Eine Min­de­rung der Bemes­sungs­grund­la­ge für die Grund­er­werb­steu­er auf eine Eigen­tums­woh­nung um die antei­li­ge Instand­hal­tungs­rück­la­ge ist nicht mög­lich.
Der befris­te­te Ver­zicht auf Miet­ein­nah­men auf­grund wirt­schaft­li­cher Schwie­rig­kei­ten des Mie­ters hat kei­ne nega­ti­ven steu­er­li­chen Fol­gen beim Wer­bungs­kos­ten­ab­zug.
Bei Hand­wer­k­erleis­tun­gen, die teil­wei­se in der Werk­statt des Hand­wer­kers aus­ge­führt wer­den, ist nur der Lohn­kos­ten­an­teil für die Arbeit im Haus­halt vor Ort steu­er­be­güns­tigt.
Bei häu­fi­gem Besuch der ver­mie­te­ten Immo­bi­lie wird die­se zur ers­ten Tätig­keits­stät­te, womit für die Fahrt­kos­ten nur die Ent­fer­nungs­pau­scha­le ansetz­bar ist.
Vor allem bei der Ein­kom­men­steu­er gibt es 2021 zahl­rei­che Ände­run­gen, von denen vie­le die Steu­er­be­las­tung redu­zie­ren.