Einkommensteuer — Immobilien

Die Bun­des­län­der haben sich dar­auf geei­nigt, die Frist zur Abga­be der Grund­steu­er­erklä­rung um drei Mona­te bis Ende Janu­ar 2023 zu ver­län­gern.
Die Bun­des­re­gie­rung hat den Regie­rungs­ent­wurf für das Jah­res­steu­er­ge­setz 2022 ver­ab­schie­det, mit dem auch Tei­le des neu­en Ent­las­tungs­pa­kets im Steu­er­recht umge­setzt wer­den.
Weil ein Bat­te­rie­sys­tem nicht für die Strom­pro­duk­ti­on aus einer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge zwin­gend not­wen­dig ist, ist auch der Vor­steu­er­ab­zug nicht mög­lich, wenn der damit gespei­cher­te Strom spä­ter pri­vat ver­braucht wird.
Für die Dau­er der Gas­um­la­ge soll die Mehr­wert­steu­er auf Gas von 19 % auf 7 % abge­senkt wer­den.
Trotz Aus­lau­fens des Soli­dar­pakts II hält das Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg die Fort­gel­tung des Soli für ver­fas­sungs­kon­form.
Wer die neue Lieb­ha­be­rei­re­ge­lung für klei­ne Pho­to­vol­ta­ik­an­lan­gen nutzt, kann den Anspruch auf die Ener­gie­preis­pau­scha­le ver­lie­ren, wenn kei­ne ande­ren Ein­künf­te bestehen, die zur Anspruchs­be­rech­ti­gung füh­ren.
Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat sei­ne Rege­lun­gen zur Lieb­ha­be­rei bei klei­nen Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen und Block­heiz­kraft­wer­ken umfas­send ergänzt und eine Antrags­frist ein­ge­führt.
Durch das Zusam­men­fal­len von Zen­sus und Neu­be­wer­tung des Grund­be­sit­zes im Rah­men der Grund­steu­er­re­form müs­sen vie­le Immo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer die­ses Jahr gleich zwei­mal Anga­ben zu ihrem Grund­be­sitz machen.
Land- und forst­wirt­schaft­li­che Flä­chen wer­den bun­des­ein­heit­lich nach den­sel­ben Rege­lun­gen bewer­tet, die sich aber in bestimm­ten Punk­ten von den bis­he­ri­gen Rege­lun­gen unter­schei­den.
Die ver­schie­de­nen Grund­steu­er­mo­del­le der ein­zel­nen Bun­des­län­der unter­schei­den sich deut­lich im Umfang der für die Fest­stel­lungs­er­klä­rung benö­tig­ten Daten.