Selbständige und Unternehmer

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat sich zu den Vor­aus­set­zun­gen und den Gren­zen einer Schät­zung durch das Finanz­amt bei Ver­wen­dung von alten Regis­trier­kas­sen geäu­ßert.
Mit Ver­zö­ge­rung und deut­lich redu­zier­tem Umfang ist das Wachs­tums­chan­cen­ge­setz doch noch ver­ab­schie­det wor­den und in Kraft getre­ten.
Ver­gü­tet ein Drit­ter die Leis­tun­gen auf­grund eines Gut­scheins, dann fal­len bei der Ein­nah­men-Über­schuss-Rech­nung erst mit die­ser Zah­lung der Ver­gü­tung die ent­spre­chen­den Ein­nah­men an, nicht schon bei der Leis­tungs­aus­füh­rung.
Im Han­dels­recht sind die mone­tä­ren Schwel­len­wer­te für die Betriebs­grö­ßen­klas­sen, nach denen sich auch die Offen­le­gungs­pflich­ten rich­ten, um rund 25 % ange­ho­ben wor­den.
Eine Betriebs­ver­pach­tung ist nicht kür­zungs­schäd­lich, wenn die wesent­li­chen Betriebs­ge­gen­stän­de ver­mie­tet wer­den und aus­schließ­lich aus eige­nen Grund­be­sitz bestehen.
Der Regie­rungs­ent­wurf für das Büro­kra­tie­ent­las­tungs­ge­setz IV liegt vor, mit dem neben ande­ren Maß­nah­men auch Auf­be­wah­rungs­fris­ten ver­kürzt und umsatz­steu­er­li­che Pflich­ten erleich­tert wer­den sol­len.
Nach dem Bun­des­tag hat auch der Bun­des­rat dem Wachs­tums­chan­cen­ge­setz zuge­stimmt, sodass die­ses nun ver­kün­det wer­den und in Kraft tre­ten kann.
Wenn nach­träg­li­che Ände­run­gen in einem elek­tro­ni­schen Fahr­ten­buch nicht in der Daten­da­tei selbst doku­men­tiert wer­den, liegt kein ord­nungs­ge­mä­ßes Fahr­ten­buch vor.
Auch Influ­en­cer und Per­so­nen mit ähn­li­chen Tätig­kei­ten kön­nen Aus­ga­ben für Acces­soires, Kos­me­tik oder Klei­dungs­stü­cke nicht als Betriebs­aus­ga­ben gel­tend machen.
Ein Ein­zel­un­ter­neh­mer mit meh­re­ren von­ein­an­der unab­hän­gi­gen Gewer­be­be­trie­ben kann den Höchst­be­trag für Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trä­ge poten­zi­ell mehr­fach aus­schöp­fen.